(Text aus Gault Millau "Weinguide Deutschland")

Aufsteiger des Jahres 2008
Sichtbarer Ausdruck der enormen Anstrengungen, die die Brüder Frank und Marc Adeneuer seit den 80er Jahren unternommen haben, ist ein überaus schmucker Gutshof, der Besucher im Sommer schon am mächtigen Eingangstor mit einem Meer an Blumen empfängt.
Damals, als sie den reichlich abgewirtschafteten Betrieb übernommen haben, häte wohl keiner eine solche Blüte 20 Jahre danach für möglich gehalten. Doch viel hat sich seither in diesem Tradtionsbetrieb getan.
Der Keller ist längst auf einen modernen Stand gebracht und das Gut um fünf Hektar vergrößert worden. Investitionen in Gärtechnik und Weinbergsbewirtschaftung tun ein Übriges.
Auftrumpfen können die Adeneuers in der Regel mit ihren Rotweinen aus der Monopollage Walporzheimer Gärkammer. Bedingt durch ein beinahe mediterranes Kleinklima ist es auf den Terrassen selbst in mittleren Jahren möglich, Auslesen zu ernten.
Entstanden ist die mit 6800 Quadratmetern wohl kleinste Einzelage Deutschlands übrigens aus einem Steinbruch. Hier wurde das Material gewonnen, das in den steilen Weinbergen rundum zum Bau der Mauern benötigt wurde. Mit dem Jahrgang 2001 übertrafen die Adeneuers fast ales, was wir bisher aus diesem Betrieb verkostet haben.
Doch damit nicht genug. Auch die 2003er Rotweine zeigten mit ihrer Dichte und Fülle, welche Kraft in diesem Jahrgang steckt. Das »Große Gewächs« aus dem Rosenthal war der beste Beweis. Im Jahrgang 2004 waren die Brüder mit ihrer fulminanten Gärkammer die Nummer eins an der Ahr. Spielend schafte dieser Ausnahmewein den Sprung in die Hitliste der besten zehn Rotweine Deutschlands.
Aber nicht nur dieses konzentrierte und pinotfruchtige »Große Gewächs«, sondern das gesamte Niveau der Kolektion zeigte, das sich die Brüder längst auf der Überholspur befanden.
Der Überholvorgang ist nun abgeschlosen und wir gratulieren herzlich zum Aufstieg in die Formel Eins an der Ahr! Zu verdanken ist dies der besten Kollektion, die die Adeneuers bislang vorgestelt haben. Soviel Fülle und gleichzetige Eleganz bekamen wir selten zuvor von einem Betrieb der Ahr ins Glas.
Gleich zwei Weine gehören zu den zehn Besten des Jahrgangs in ganz Deutschland. Überragend ist das »Große Gewächs« aus der Gärkammer, das mit seiner verführerischen Art volends begeistert.
Doch für die Brüder bedeutet dieser große Wurf noch nicht die Endstation: »Keinesfalls werden wir uns auf unseren Lorbeeren ausruhen.
Unser Bestreben ist es, stets Weine mit Charakter und dem typischen Geschmack des Teroirs zu erzeugen«, kündigen unsere »Aufsteiger des Jahres 2008« an.
Wir sind schon mal gespannt, was uns der nächste Jahrgang aus diesem führenden Haus bringen wird.